Zur├╝ck zur ├ťbersicht

11.01.2018

K├╝nstlerin verkauft Installation zugunsten der Tafel

Die K├╝nstlerin Heidi Meier hat in einer Installation das Thema "Leben im ├ťberfluss" aufgegriffen. Die Recklingh├Ąuserin hat dazu 50 Br├Âtchen mit goldener Farbe angemalt und f├╝r f├╝nf Euro den Besuchern der Ausstellung angeboten. Dabei wusste der K├Ąufer, dass er ein Projekt f├╝r Bed├╝rftige unterst├╝tzt - den Tafelladen des SkF.

Wer eines der auf einem Sockel pr├Ąsentierten Br├Âtchen mitnehmen wollte, warf den Kaufpreis einfach durch einen Schlitz in einen Kasten. Neben den Br├Âtchen lagen gestempelte, durchnummerierte und signierte Papiert├╝ten bereit, jedes Br├Âtchen eine. 40 Br├Âtchen fanden einen Abnehmer. Die K├╝nstlerin ├╝bergab nun den Erl├Âs von 200 Euro an Daniel Ruppert, Tafel-Koordinator beim SkF.
Heidi Meier konzipierte die Installation unter dem Titel "panem et circenses" 2017 f├╝r die Ausstellung "kann weg" des Vestischen K├╝nstlerbund im Kutscherhaus. Die Recklingh├Ąuserin verwendete dazu ├╝briggebliebene Sonntagsbr├Âtchen aus der heimischen K├╝che. "Ich wollte damit darauf aufmerksam machen, dass wir im ├ťberfluss leben und unsere Gesellschaft trotzdem arme Menschen gebiert", erkl├Ąrt Heidi Meier. Die vergoldeten Br├Âtchen stehen symbolisch f├╝r die Wegwerfgesellschaft.
Der Titel "panem et circenses" geht zur├╝ck auf den r├Âmischen Dichter Juvenal. In einer Satire warf er dem Volk des R├Âmischen Reiches vor, v├Âllig unpolitisch geworden zu sein und sind nur noch f├╝r "Brot und Spiele" zu interessieren.
Mehr zur K├╝nstlerin auf ihrer Homepage unter www.heidi-meier.com.

scroll up