Zur√ľck zur √úbersicht

20.11.2018

Gewaltlos.de wirbt auf Großplakaten

Gewaltlos.de, ein Internetprtal des SkF, startet erneut eine bundesweite Kampagne und ruft von Gewalt betroffene oder bedrohte Mädchen und Frauen auf, sich online, kostenlos und anonym im Chat von Gewaltlos.de zu melden.

Eine gro√üz√ľgige Spende der Postcode-Lotterie sowie eine weiterf√ľhrende Kooperation mit Str√∂er-Au√üenwerbung macht es m√∂glich, dass an 361 Gro√üleinw√§nden in ganz Deutschland der Aufruf ein weiteres Mal erscheinen wird.
Eine Auswertung unserer Nutzer-Daten konnte den Erfolg unserer Plakataktion im M√§rz 2018 nachweisen und wir freuen uns, dass unsere Botschaft angekommen ist. W√§hrend der 13-t√§gigen Aktion haben 1.100 Nutzerinnen die Seite aufgesucht. Im Vergleich zu den 10 Tagen davor war dies eine Steigerung von mehr als 53 %. Ein Hinweis darauf, dass genau die Plakate der Grund f√ľr das erh√∂hte Interesse sind, ist die Tatsache, dass prozentual wesentlich mehr Besucherinnen √ľber ein mobiles Ger√§t auf die Seite zugreifen. Vor der Aktion lag dieses Verh√§ltnis deutlich zugunsten von Desktopger√§ten. Von den Plakaten angesprochen f√ľhlt sich insbesondere die Zielgruppe der 25- bis 35-J√§hrigen, die noch deutlicher als zuvor die Gruppe der Hauptnutzerinnen unseres Angebotes darstellen.
Durch eine weitere Plakataktion soll sowohl die Bekanntheit unseres Angebots erh√∂ht als auch eine Sensibilisierung f√ľr die Thematik in der Bev√∂lkerung und vor allem bei Politikern erreicht werden. Zumindest scheint etwas ins Rollen zu kommen. Franziska Giffey (SPD) hat kurz nach ihrem Amtsantritt als Bundesministerin ein Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen angek√ľndigt. Zudem hat sich Deutschland mit der Unterzeichnung der Instanbul Konvention im vergangenenen Jahr zu koordinierten und systematischen Ma√ünahmen zur Verh√ľtung und Bek√§mpfung von Gewalt gegen Frauen und h√§uslicher Gewalt auf allen Gebieten verpflichtet. ‚ÄěDer Staat muss daf√ľr sorgen, dass es gen√ľgend Angebote gibt, um Frauen in Gewaltsituationen aufzufangen,‚Äú sagt Giffey. ‚Äě Es geht darum, dass wir f√ľr die betroffenen Frauen konkret etwas verbessern und Hilfestrukturen vor Ort st√§rken, die langfristig tragen.‚Äú
Vor Ort, hei√üt f√ľr Gewaltlos.de vor allem niedrigschwellig und anonym bei einem schambesetzten Thema, dessen wir uns angenommen haben. √úber Gewaltlos.de2004 baute der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) ‚Äď ein Frauen- und Fachverband im Deutschen Caritasverband, der seit mehr als 100 Jahren Frauen, M√§dchen, Kinder und Familien in Not begleitet ‚Äď die Internetberatung von www.gewaltlos.de auf. gewaltlos.de ist ein bedarfsgerechtes Angebot f√ľr M√§dchen und Frauen, die von Gewalt betroffen sind. In den h√§ufigsten F√§llen handelt es sich um Gewalt, die von Beziehungspartnern im h√§uslichen Umfeld ausge√ľbt wird. Hierzu geh√∂ren psychische Gewalt wie Bedrohungen, Dem√ľtigungen und Beschimpfungen, k√∂rperliche Gewalt in Form von Schl√§gen und Pr√ľgeln sowie sexuelle Gewalt. Immer h√§ufiger gibt es Anfragen zu den Themen, die man als Cyberkriminalit√§t bezeichnet.Weitere Informationen unter: www.gewaltlos.de

scroll up